Wie und warum Sie ein LinkedIn-Profil für Ihr Unternehmen einrichten sollten

Alle Unternehmen sind auf ein berufliches Netzwerk angewiesen. Junge Unternehmen, die Glaubwürdigkeit gewinnen, ihr Lead-Potenzial erhöhen und neue Branchenkontakte knüpfen wollen, können mit LinkedIn ihre B2B-Marketingstrategie vorantreiben.

LinkedIn wird treffend als „das größte berufliche Netzwerk der Welt“ bezeichnet und hat eine beeindruckende Erfolgsbilanz hinsichtlich dem Auf- und Ausbau von Glaubwürdigkeit und der Leadgenerierung. Das heißt, dass unabhängig von der Größe Ihres Netzwerks oder Ihrer Pipeline eine Investition in ein LinkedIn-Unternehmensprofil dazu beitragen kann, das Wachstum Ihrer Marke zu fördern.

Dieser Leitfaden führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung Ihres LinkedIn-Profils und zeigt Ihnen, weshalb dies für den Erfolg Ihres neuen Unternehmens so wichtig ist.

So richten Sie Ihr LinkedIn-Profil ein

Wenn Sie LinkedIn für Ihren geschäftlichen Erfolg nutzen wollen, fängt das mit einer einfachen Einrichtung an. Eine kostenlose LinkedIn-Seite für Ihr Unternehmen können Sie in nur fünf Schritten erstellen, die wir nachfolgend zusammengefasst haben.

  1. Schauen Sie sich die Marketing Solutions von LinkedIn an. Wenn Sie ein persönliches LinkedIn-Profil eingerichtet haben, können Sie von dort aus die Website von LinkedIn Marketing Solutions aufrufen und die Registerkarte Unternehmensseiten am oberen Bildschirmrand wählen. Dort sehen Sie auf dem Hauptbildschirm die Option „Unternehmensseite erstellen“. (Alternativ können Sie die Funktion „Unternehmensseite erstellen“ auch aus dem Dropdown-Menü der Registerkarte „Unternehmensseiten“ auswählen.)
  2. Wählen Sie eine Kategorie für Ihr Unternehmen aus. Es gibt vier Haupttypen, aus denen Sie wählen können: mittelständisches Unternehmen (mit weniger als 200 Beschäftigten), mittleres bis großes Unternehmen (mit mehr als 200 Beschäftigten), Fokusseite (wenn Sie eine Marken- oder Unternehmensinitiative mit einer bestehenden Unternehmensseite verbinden möchten) und Bildungseinrichtung.
  3. Geben Sie die Daten Ihres Unternehmens ein. Je vollständiger Ihre inhaltlichen Angaben sind, desto besser können sich Interessenten ein Bild von Ihrem Unternehmen machen. Außerdem wird Ihnen eine Vorschau Ihrer Seite angezeigt, während Sie Informationen hinzufügen. Wenn möglich, versuchen Sie aus Gründen der Markenkonsistenz für Ihre LinkedIn-URL den Benutzernamen zu verwenden, den Sie auch bei Ihren anderen Social-Media-Konten verwenden.
  4. Laden Sie Ihr Logo hoch. Laut einer Studie von LinkedIn werden Unternehmen, deren Firmenlogos in ihrem LinkedIn-Profil zu sehen sind, sechsmal häufiger besucht als Unternehmen, die dies nicht tun. Obwohl dieser Schritt technisch gesehen optional ist, sollten Sie also auf jeden Fall Ihr Logo und gegebenenfalls den Slogan Ihres Unternehmens einfügen.
  5. Akzeptieren Sie die AGB und erstellen Sie Ihre Seite. Im letzten Schritt müssen Sie bestätigen, dass Sie ein Vertreter des Unternehmens sind, der für das Erstellen Ihres LinkedIn-Portfolios autorisiert ist und unten rechts auf „Seite erstellen“ klicken.

Warum ist ein LinkedIn-Profil für neue Unternehmen so wichtig?

Im Geschäftsleben kommt es darauf an, wen Sie kennen. Aber für neue Unternehmen kommt es auch darauf an, wer Sie kennt.

Wenn Sie eine Marke aufbauen wollen, ist es wichtig, eine Plattform dafür zu haben. Das Posten von Inhalten und aussagekräftigen Statusmeldungen auf LinkedIn trägt dazu bei, Ihr neues Unternehmen als führend in Ihrer Branche zu etablieren. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es von 97 % der B2B-Marketer im Rahmen ihres Content-Marketings eingesetzt wird!

Um Ihre Beiträge noch wirkungsvoller zu gestalten, können Sie auch das LinkedIn-Publisher-Tool von OneAffiniti nutzen, mit dem Sie Ihre monatlichen Kampagneninhalte automatisch so planen können, dass Ihr LinkedIn-Publikum jeden Monat mit konsistenten Inhalten versorgt wird.

Wenn sich Ihr neues Unternehmen konstant auf LinkedIn engagiert, können Sie neue Verbindungen knüpfen, aus denen mit großer Wahrscheinlichkeit neue Leads hervorgehen.

Laut HubSpot ist LinkedIn bei der Leadgenerierung 277 % effektiver als Facebook und Twitter, wobei 80 % der B2B-Leads von LinkedIn kommen. Dabei handelt es sich nicht nur um Dead-Ends, sondern um qualitativ hochwertige Leads, die in Umsatz resultieren. So geben 38 % der B2B-Vermarkter an, dass sie über LinkedIn Gewinne erzielen.

LinkedIn mag das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für neue Unternehmen sein, doch auch bestehende Marken können ihr Wachstum mit Hilfe der beruflichen Networking-Plattform ankurbeln. Alles, was Sie brauchen, ist eine aktive Unternehmensseite, um die in Ihrer OneAffiniti-Kampagne enthaltene automatische Social-Posting-Funktion zum Ausbau Ihres Kontos nutzen zu können. So können Sie in Sekundenschnelle Thought-Leadership-Inhalte direkt in Ihrem Profil posten. Auf diese Weise können sich Marken in jeder Phase zu Branchenführern und vertrauenswürdigen Quellen entwickeln, inmitten von 630 Millionen professionellen Kontakten und Entscheidungsträgern auf LinkedIn – mit einer Kampagne nach der anderen.